Food

3 Varianten Linsen/ Parippu/Dhal zuzubereiten

Freitag ist Veggieday. Für mich – Jackpot!!! ;). Freitag gibts nämlich bei meinen Eltern immer 4-5 verschiedene vegetarische Currys. Zum Glück wohne ich nicht sehr weit weg von meinen Eltern und kann öfter mal einen Besuch abstatten und mich kulinarisch verwöhnen lassen. Diese Kombination an Currys ist eine Geschmacksexplosion für den Gaumen, die ich nicht mehr missen möchte. Ganz egal, welche verschiedene Gerichte/Currys auf den Tisch kommen, man kann sich zu 100% sicher sein, dass eins davon das Linsengericht sein wird. Manchmal hat mir auch das Linsengericht (Parripu bei uns genannt) mit Basmatireis, Joghurt und Papadam einfach gereicht. Yum!

PS: Papadam ist ein frittierter Fladen aus Linsenmehl. Das kann man fertig in den meisten Asia-Läden kaufen und muss sie dann nur noch in der Pfanne in Öl frittieren (5-10 sek).

Lass dich nun von 3 Variationen des Linsengerichts inspirieren.

Typisch Tamilisch – Parippu

Das ist ein blitzschnelles Rezept und soooo lecker. Auch eins meiner Lieblingsgerichte, die ich mindestens einmal die Woche verspeise. Man kann dieses Gericht beliebig umwandeln, mal mit mehr mal mit weniger Zutaten oder etwas dünnflüssiger kochen und als Suppe genießen.

Zutaten

  • 200 g Rote Linsen
  • 2-fache Menge Wasser (400 ml)
  • 1-2 TL Öl
  • 1 Teelöffel Senfsamen (schwarz)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 3/4 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Chili (rot) oder Chiliflocken nach Bedarf
  • 6-7 Curryblätter(optional- gibt ein gutes Aroma ab)
  • Etwas Kokosmilch oder Milch

Zubereitung

  1. Öl in die Pfanne geben und die Herdplatte einschalten. Senfsamen hinzufügen.
  2. Sobald die Senfkörner anfangen zu poppen, die Knoblauchzehen, Curryblätter und Zwiebel hinzufügen und diese Mischung braten bis sie eine schöne gold-braune Farbe annehmen.
  3. Die Pfanne ausschalten und zur Seite legen.
  4. Die Linsen drei mal gut auswaschen und in einen Topf mit Wasser und Kurkuma geben. Alles zum Kochen bringen (ca. 15-20 min)
  5. Die Hitze reduzieren. Zwiebelmischung aus der Pfanne, etwas Salz und Chili in den Linsentopf geben und weitere 5 min kochen lassen.
  6. Zuletzt noch Kreuzkümmel und Pfeffer dazugeben und mit Kokosmilch verfeinern.

Spinat-Linsen Curry – nur ein Zutat mehr

Bei der zweiten Variante muss nur noch Blattspinat hinzugefügt werden. Ein tick gesünder wird es zudem, wenn man die separat gebratene Zwiebelmischung einfach weglässt und frische Zwiebel direkt dazugibt.

Zutaten

  • siehe oben
  • 100 g Blattspinat (frisch)

Zubereitung

  1. Die Linsen drei mal gut auswaschen und in einen Topf mit Wasser, Kurkuma und Blattspinat geben. Kochen bis die Linsen und der Spinat weich geworden sind.
  2. Frische Zwiebel, etwas Salz, Knoblauch und Chili in den Linsentopf geben und weitere 5 min kochen lassen.
  3. Zuletzt noch Kreuzkümmel und Pfeffer dazugeben und mit Kokosmilch verfeinern.

Die 3. Variante ist durch Zufall entstanden. Denn eine Zutat, welche man immer bei mir zu Hause findet ist ganz klar: die Kirschtomaten/Tomaten. Ich weiß nicht warum, aber die Tomaten landen immer in meinem Einkaufswagen. Ganz egal, ob sie auf meiner Einkaufsliste drauf standen oder nicht. Dies führt meistens dann auch dazu, dass ich einfach viel zu viel Tomaten zu Hause habe. Jedesmal überlege ich erneut, welche Verwendung diese Tomaten haben könnten. So ist auch dieses Rezept entstanden:

Tomaten-Linsen Suppe

Zutaten:

  • 200 g Linsen
  • 450 ml Wasser
  • 2 EL Öl
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 4 große Tomaten oder 250g Kirschtomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleines Stück Ingwer (gerieben)
  • 1 Zwiebel (gewürfelt)
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Zwiebel glasig in Öl anschwitzen
  2. Kurkuma, Knoblauch, Ingwer und Chiliflocken zufügen
  3. Linsen waschen und zu den Zwiebeln und Gewürzen hinzufügen
  4. Tomaten kurz mit anbraten und kurz darauf mit Wasser ablöschen
  5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.Bei mittlerer Hitze 20 Minuten alles köcheln
  6. Kokosmilch hinzufügen und nochmal alles abschmecken

Probiert aus und lasst mich wissen, ob es euch auch geschmeckt hat 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: