Lifestyle

Die Energie fließen lassen

Mit der Behauptung <<alles ist Energie >> kann nicht jeder etwas anfangen. Es wird von vielen sofortig als esoterisches Zeug abgestempelt oder manch andere können einfach nichts darunter vorstellen. Um  zu verstehen, was diese Aussage bedeutet und wie die Energie unser Leben beeinflusst, muss das Thema näher erleuchtet werden.

Lasst uns deshalb erst mal mit der Wissenschaft anfangen. Einsteins Relativitätstheorie E = m*c ²(E= Energie; m= Masse; c=Lichtgeschwindigkeit) besagt, dass die Energie eine Form der Masse ist und umgekehrt. Das bedeutet, dass die Energie in Masse umgewandelt werden kann und die Masse in Energie.

In der chinesischen Philosophie bedeutet der Begriff “Qi“ Energie. Während die Wissenschaft sich auf die objektive Messung konzentriert, geht es hierbei mehr um die Wahrnehmung. In einer stressigen Welt wie heute fällt es uns jedoch sehr schwer die Energie um uns herum zu spüren. Ablenkung durch Medien, Smartphones oder Leben ohne Achtsamkeit führt uns schnell in einen dunklen Tunnel. Alle Blockaden rauben uns die Lebensenergie. Um diese Energie wieder frei fließen zu lassen, gibt es verschiedene Techniken, die von Chinesen entwickelt wurden sind und seit Jahren in China angewendet werden. Von allen Qi-basierenden Lehren sind zwei sehr bekannt, die bei mir selber Anwendung gefunden haben:

TCM ( Traditionelle Chinesische Medizin)

In der TCM wird Qi als Lebensenergie gesehen. Ich erinnere mich wie ich vor einiger Zeit einfach sehr träge gefühlt habe und starke Beschwerden hatte. Von Ärzten fühlte ich mich nicht ernst genommen. Ich suchte erstmal nach einer alternativen Lösung und bin so zum ersten Mal auf die TCM gestoßen. Mein Bauchgefühl, dass etwas mit mir nicht stimmte, ließ mich nicht los. Ich informierte mich ausgiebig über alternative Methoden und bin so auf eine Heilpraktikerin gestoßen, die auf TCM spezialisiert ist. Die Erfahrung, die ich in Ihrer Praxis gemacht habe, war neu und erleuchtend. In TCM werden Menschen als Gesamtes gesehen und ich war so froh, dass ich nicht nur auf meine Symptome reduziert und in eine Schublade gesteckt wurden bin. Denn die Symptome kann man eventuell mit Medikamenten lindern, aber die Ursache wird in der Schulmedizin nicht wirklich behoben. Daher finde ich den TCM Ansatz zur Diagnostik sehr interessant und weitaus besser. Die Heilpraktikerin hat mich dazu erstmal ausgiebig nach meinem jetzigen Wohlbefinden erkundigt und Notizen zu Aspekten wie Ernährung, Verdauung, Schlaf, Lebensumstände gemacht.  Zudem wurde die Zungendiagnose und die Pulsdiagnose bei mir durchgeführt, denn diese Verfahren können schnell Aufschluss über meine gesundheitlichen Problemen geben. Schnell wurde klar, dass eine Disharmonie im Sinne der Energieflüsse bei mir im Körper herrschte und sie konnte auch anhand meiner Pulsschläge erkennen, welche Körperregionen betroffen sind. Die Chinesische Lehre betrachtet jede Krankheit als Disharmonie der Energieflüsse im Körper und die Therapie ist, das Qi im Körper wieder in seinen natürlichen Zustand zu bringen. Akupunktur und Tee wurde als Therapieform für mich gewählt. Beim Tee ist eine lange Einnahme von etwa 3 Monaten notwendig, jedoch spürt man nach 1 Woche schon die Verbesserung.

Feng Shui

Die zweite Qi-basierende Lehre ist Feng Shui und diese ist alles andere als ein Trend. Feng Shui gibt es seit über 3000 Jahren. Feng = Wind, Shui = Wasser und zusammen bilden sie die Basis für die Lebensenergie, die alles durchströmt= Qi. In Feng Shui befasst man sich mit dem natürlichen Energiefluss aus unserer Umgebung. Das Ziel ist es diesen Energiefluss auszugleichen und zu harmonisieren, damit er sich positiv auf unser Leben auswirkt. Kennst du das auch? Du betrittst ein Haus und fühlst dich sofort wohl und glücklich. Wiederum kennen wir auch das Gegengefühl. Eine Hausbesichtigung vor kurzer Zeit hat nur negative Gefühle in mir hervorgerufen. Eine bewusste Gestaltung der Wohnräume ist deshalb wichtig, damit das Qi frei fließen kann und das Wohlbefinden positiv beeinflusst wird. Eine der wichtigen Lehre aus Feng Shui ist es, dass man sich von Gegenständen trennen muss, die man nicht nutzt. Denn in der Feng Shui stehen alle Gegenstände für Energie und wenn diese ständig genutzt werden, ist diese im Fluss. Alles andere, das in der Wohnung ungenutzt herumsteht, blockt und raubt die Energie. Um das Qi besser fließen zu lassen und mich wohler zu fühlen, habe ich mich mit dem Thema beschäftigt. Ich habe mir eine Checkliste gemacht, welche mir beim Ausmisten und bei der Neugestaltung meiner Räume helfen soll. Wenn du auch dein Lebensumfeld verändern willst, dann entscheide dies bewusst und fang schon mal an Mensch und Raum als eine Einheit zu sehen. Je mehr Platz geschaffen wird, desto mehr Energie haben wir wieder für die wichtigen Dinge. Fange mit der äußeren Ordnung an um die innere wiederherzustellen.

Checkliste

  • Entscheide, welcher Raum heute entrümpelt werden soll
  • Besorge 4 Kartons/ Tüten um die Gegenstände zu ordnen
    • ‚wegschmeißen“: Dinge, die ich nicht nutze und nicht brauche
    • “behalten“: Dinge, die ich immer/oft nutze und brauche
    • “spenden“: Dinge, die hochwertig sind und ich nicht brauche
    • “nicht sicher“: Dinge ohne Nutzen, an denen mein Herz hängt
  • Gehe die Kisten durch und frag dich selber, ob man diesen Gegenständen einen großen Wert beimesst ohne den im Alltag zu schätzen. Was wird also wirklich benötigt?
  • Befreie dich von defekten Gegenständen: z.B. Vase mit riss, kaputte Möbeln, vertrocknete Pflanzen, eingetrocknete Stifte …
  • Lass den Kabelsalat verschwinden. Typischer Energieräuber!
  • Durchgänge freihalten, damit das Qi nicht aufgehalten wird
  • Unordnung vermeiden: Umherliegende Dinge müssen einen festen Platz haben um ein Chaos zu entgehen
  • Zusätzlichen Stauraum schaffen: nach kreativen Stauraumlösungen suchen
  • Grundreinigung: Staubwischen, Staub saugen, Fenster reinigen, Boden wischen… regelmäßig 🙂
  • Lasse die Luft im Raum besser zirkulieren. Mehrmals (4-5) am Tag durchlüften! In den kalten Wintermonaten ca. 5 Minuten, in den Übergangszeiten 10-15 Minuten, und in den Sommermonaten 20-25 Minuten
  • Von negativen Energien befreien: Das Räuchern im Feng Shui dient zur Reinigung der Räume von schlechten Energien. Der Rauch, der erzeugt wird reinigt und klärt die Raumenergien
  • Gutes Raumklima mit Pflanzen schaffen
  • Im Feng Shui spielen Farben eine entscheidende Rolle und stehen in Verbindung mit den 5 Elementen (Feuer, Wasser, Erde, Metall und Holz), daher wähle die Farben bei der Raumgestaltung mit Sorgfalt aus
  • Das Bagua dient zur Bestimmung des energetischen Flusses im Wohnraum. Dieses Tool kann zur Analyse verwendet werden.  
Probier’s aus! Bringe deine Lebensenergie wieder zum fließen! 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: